Lüftungs- und Kälteanlagen

Oberstufenzentrum für Chemie, Physik und Biologie

Erneuerung der Kältemaschine

Die Lise-Meitner-Schule in Berlin ist ein Oberstufenzentrum für Chemie, Physik und Biologie. Die Schule wurde etwa 1975 errichtet. Die unterschiedlichen Labor- und Unterrichtsräume werden mittels Lüftungsanlagen Be- und Entlüftet. Einige der Lüftungsanlagen verfügen über ein Kühlregister um die Zuluft-temperatur in den Sommermonaten herabzusetzen. Alle Kühl-register sind an das Kältenetz der Schule angeschlossen. Bei Wartungs- und Reparaturarbeiten wurde festgestellt, dass die zentrale Kältemaschine über mehrere Undichtigkeiten verfügt. Zudem waren zwei Kondensatoren defekt, was zur Außerbetrieb-nahme des Gerätes führte. Die Kälteerzeugungsmaschine mit einer Leistung von 400 kW wurde mit dem Kältemittel R22 betrieben. Da dies seit dem 01.01.2000 für Neuanlagen verboten ist und ab dem 01.01.2015 ein Verwendungsverbot auch zur Wartung und Instandhaltung von bestehenden Anlagen besteht, musste die Kälteerzeugungsanlage ausgetauscht werden. Das alte Gerät wurde vor dem Transport zerlegt und über den Lichtschacht abtransportiert. Die erforderlichen Hebe- und Transportvorrichtungen wurden dabei berücksichtigt. Die neue Kältemaschine musste ebenfalls zerlegt werden um sie im Technikraum aufstellen zu können.

 

Nach dem Transport wurde die neue Kältemaschine wieder zusammengesetzt und an das vorh. Kältenetz angeschlossen. Die Arbeiten mussten innerhalb der Sommerferien 2014 abgeschlossen sein.

 


 

Bundesinstitut für Risikobewertung

Instandsetzung Serverzentrum I Berlin Thielallee

Klimatisierung des Datenverarbeitungsraumes I Gaslöschanlage

Das ehemalige Schlachthaus wurde zum Serverzentrum des BfR umgebaut. Die aktiven Komponenten geben im Betrieb erhebliche Wärmemengen ab. Für die Abführung der Kühllast wurde eine leistungsfähige Klimatisierung und Kälteerzeugung, unter Beachtung der Anforderungen an Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit geplant. Zum Schutz der Servertechnik und der gespeicherten Daten wurde eine stationäre Löschgasanlage, bestehend aus Meldezentrale, Rohrsystem mit Löschdüsen und Bevorratung in Druckgasflaschen vorgesehen.

Michael Koch

 


 

Radarstellung Tempelhof

Raumlufttechnik für Datenverarbeitung I Flughafen Tempelhof

Redundant aufgebaute Umluftkühlung für die Radarelektronik I Radonbelüftungsanlage I Druckerhöhungsanlage

Der auf dem Flughafen Tempelhof betriebene Radarturm der Bundeswehr erhielt eine neue Radartechnik und ein neues Radom. Für die Abführung der Wärme wurden redundant aufgebaute Umluft-Kühlsysteme installiert. Das Radom wird zur Wärmeabfuhr mit bis zu 50.000 cbm/h Luft durchspült.

Michael Koch