Sanierungsprojekte

Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung

Konferenzsaal des BAM-Präsidenten I Unter den Eichen in Berlin-Dahlem

 

    

Der Sitzungssaal des Präsidenten der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung grenzt direkt an das Dienstzimmer. Der Raum wurde vollständig neu gestaltet. Die vorhandene Zwischendecke wurde abgerissen um die Kappendecke wieder sichtbar werden zu lassen. Dazu mussten sämtliche Installationen an der Decke umgelegt werden. Der Raum erhielt eine Raumkühlanlage für den Umluftbetrieb. Die Kühltechnik wurde in die vom Architekten entworfenen Deckensegel eingebaut. Die kältetechnischen Zuleitungen wurden in Medienkanälen mit Wandanschluss realisiert.

 


 

Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung

Instandsetzung Haus 2 I Unter den Eichen in Berlin-Dahlem

Erneuerung der Heizungs- Sanitär- und Lüftungsanlagen

Das ehemalige Direktorenwohnhaus wurde 1903 fertig gestellt. Die bauliche Grundsubstanz stammt noch aus dieser Zeit. Inzwischen wird das Gebäude vom Rechenzentrum der BAM genutzt. Das Gebäude wurde unter Beachtung denkmalpflegerischer Belange instand gesetzt.

Michael Koch

 


 

Europahaus

Fehlerbeseitigung I Stresemannstraße 92 in Berlin-Kreuzberg

Bestandsaufnahme I Bestandspläne erstellen I Berechnungen Heizlast, Rohrnetz I hydraulischer Abgleich I Maßnahmenkataloge

Die Heizungsanlage des Europahauses war aufgrund verschiedener Umbauten hydraulisch instabil und unbeherrschbar. Die Wärmeversorgung in einigen Strängen brach zeitweise zusammen. Es war erforderlich geworden nach den Ursachen zu suchen und diese zu beseitigen. Deshalb wurde eine sorgfältige Bestandsaufnahme und Berechnung durchgeführt. Mit Hilfe dieser Daten wurde die Heizungsanlage analysiert, ein Konzept für den hydraulischen Abgleich entwickelt und eine Ausschreibung für die erforderlichen Umbauarbeiten erstellt.

Michael Koch

 


 

Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung

Sanierung von hydraulischen Aufzugsanlagen I Unter den Eichen in Berlin-Dahlem

Bei den Hydraulikaufzügen reicht das Schutzrohr zur Aufnahme des Hydraulikzylinders mehrere Meter tief in das Erdreich hinab. Im Laufe der Jahre ist das aus Baustahl gefertigte und mit Bitumenfarbe zum Schutz angestrichene Schutzrohr durchgerostet. Im Havariefall hätte Hydrauliköl in das Grundwasser gelangen können. Der Maschinenraum und die Schachtgrube musste ebenfalls mit dichten und beständigen Materialien ausgerüstet werden, um eine Verunreinigung des Grundwassers zu verhindern. In das alte, defekte Schutzrohr wurde ein einwandiges Erdschutzrohr aus PE-HD eingebaut. Zusätzlich wurde ein Leckagewarngerät installiert, welches bei Flüssigkeitskontakt einen akustischen und optischen Alarm auslöst. Die Aufzugsunterfahrten wurden mit einer Folie ausgekleidet.

Michael Koch

 

 

 

 


 

Versuchsgut des Bundesinstituts für Risikobewertung

Sanierung und Umbau des Herrenhauses I Berlin Alt Marinfelde

Abwasser-, Wasser- u. Gasanlagen I Wärmeversorgungsanlagen I Lufttechnische Anlagen I Küchentechnik

Das ehemalige Gutshaus wurde unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten saniert und umgebaut. Als repräsentatives Gebäude der Weltgesundheitsorganisation soll es für Seminare, Veranstaltungen und die Unterbringung von Gastwissenschaftlern genutzt werden. Die gesamten technischen Installationen innerhalb des Gebäudes wurden erneuert. Die denkmalpflegerischen Ansprüche führten zu einem außerordentlich sensiblen Umgang mit den notwendigen technischen Installationen und Ausstattungen. Besondere Aufmerksamkeit wurde schon in der Planung auf Details gelegt.

Michael Koch